Stadt Bitburg


Seitenkopf Baum

Bitburg

Hauptinhalt

Informationen zum Corona-Virus

An dieser Stelle möchten wir Ihnen die relevanten Informationen der Stadt Bitburg zum Corona-Virus kompakt zusammenfassen.

Darüber hinaus haben wir Ihnen entsprechende Links zum Gesundheitsamt des Eifelkreises und allen übergeordneten Stellen hinterlegt.
Hier erfahren Sie immer aktuell den Stand der Dinge.

Im Download-Bereich finden Sie aktuell die 29. Corona-Bekämpfungsverordnung, die ab dem 23.12.2021 in Kraft ist! Die wesentlichen Inhalte der Ergebnisse des Treffens des Bundeskanzlers mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder am 21. Dezember 2021 haben wir auf dieser Seite (sh. unten) bereitgestellt.


Lesen Sie zu allen Themen rund um die Corona-Pandemie bitte die bereitgestellten Informationen von Bund und Land (sh. Weblinks).

So erhalten Sie mit einigen Klicks gezielt die Informationen, die Sie persönlich benötigen!

Bezüglich der Entwicklung im Eifelkreis Bitburg-Prüm informieren Sie sich am besten aktuell auf der Kreis-Seite unter www.bitburg-pruem.de .

Bitte helfen Sie mit, dass die Infiziertenzahlen nicht noch weiter steigen und halten sich an die angegeben Festlegungen!!

Schließen der Impf-Lücken (Nr. 1 bis 4)
Die Zielmarke von 30 Millionen Impfungen bis zum Jahresende wird erreicht. Die Impf-Lücke
ist dennoch vergleichsweise hoch. Bund und Länder wollen weitere 30 Millionen Impfungen
(Booster-, Erst- und Zweitimpfungen) bis Ende Januar 2022 erreichen.
Bundeskanzler Scholz und die Regierungschefinnen und -chefs appellieren erneut an die Bürgerinnen und Bürger, sich – auch mit Blick auf die aktuelle Empfehlung der STIKO zu einer
Auffrischungsimpfung nach drei Monaten – so schnell wie möglich impfen zu lassen. Die Impfkampagne soll auch über die Feiertage möglichst uneingeschränkt weiterlaufen, um den Zugang zu Impfungen so leicht wie möglich zu gestalten.

Bund und Länder betonen zudem die Frage der Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. Die
diesbezüglichen Vorbereitungen sollen zügig vorangetrieben und kurzfristig ein Zeitplan vorgelegt
werden.

Befürchtete Einschränkungen der kritischen Infrastruktur (Nr. 4)
Besonders in den Blick genommen wurden die Betreiber kritischer Infrastruktur. Bund und Länder wollen sich kontinuierlich mit den Betreibern über die Situation austauschen. Die bestehenden Pandemiepläne treffen Vorkehrungen für mögliche Personalausfälle mit angepassten Dienstplänen, veränderten Bereitschaftszeiten und Aufgabenpriorisierungen.


Kontaktbeschränkungen (Nr. 6 bis 9)
Ab dem 28. Dezember 2021 sollen auch für Geimpfte Kontaktbeschränkungen gelten. Private
Zusammenkünfte von Geimpften und Genesenen sind dann nur noch mit maximal zehn Personen
erlaubt. Dies gilt für private Treffen im innen- und Außenbereich. Kinder bis 14 Jahren sind
davon ausgenommen.
Für Ungeimpfte bestehen seit Anfang Dezember bereits umfassende Kontaktbeschränkungen
(eigener Haushalt sowie höchstens zwei Menschen eines weiteren Haushaltes).
An den Protokollerklärungen ist erkennbar, dass der Kanzler und die Regierungschefinnen und
-chefs bei ihren gestrigen Beratungen über den Umgang mit den Weihnachtstagen diskutiert
haben. Im Ergebnis hat sich die Runde darauf verständigt, es bei einem Appell an die Bürgerinnen
und Bürger zu belassen, die Weihnachtsfeiertage verantwortungsbewusst zu begehen und
sich bei Treffen mit mehreren Personen vorsorglich zu testen.

Kultur- und Freizeitbereich und Großveranstaltungen (Nr. 6, 11 und 12)
Bundesweit gilt inzidenzunabhängig weiterhin die 2G Regelung bzw. 2G Plus für den Zugang
zu Einrichtungen und Veranstaltungen der Kultur- und Freizeitgestaltung (Kinos, Theater,
Gaststätten, etc.) sowie zum Einzelhandel. Ausnahme gelten weiterhin für Geschäfte des täglichen Bedarfs sowie für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren und für Personen, die nicht geimpft werden können.

Überregionale Großveranstaltungen sollen spätestens ab dem 28. Dezember 2021 ohne Zuschauer
stattfinden. Für überregionale Konzerte und Kulturveranstaltungen dürfte dies einem
Verbot gleichkommen.
Verschärfungen treffen Clubs und Discotheken. Spätestens ab dem 28. Dezember 2021 werden
in den Ländern, die von der Länderöffnungsklausel Gebrauch gemacht haben, Clubs und
Diskotheken („Tanzlustbarkeiten“) in Innenräumen geschlossen. Tanzveranstaltungen sollen
verboten werden.

Silvester und Neujahr (Nr. 10)
Es gilt das bereits beschlossene Verkaufsverbot von Silvesterfeuerwerk und Pyrotechnik sowie
das Versammlungsverbot an Silvester und Neujahr und das Feuerwerksverbot an bestimmten
Plätzen. Der Städtetag befürwortet angesichts der aktuellen Lage diese Maßnahmen.
Überbrückungshilfe und Sonderfonds (Nr. 13)
Bund und Länder bekräftigen ihre finanzielle Unterstützung für besonders betroffenen Unternehmen
und Branchen. Dabei sind aus Sicht der Länder die besonderen Bedarfe der kommunalen
Unternehmen, der Kultur- und Veranstaltungswirtschaft sowie der Unternehmen der
pyrotechnischen Industrie in den Blick zu nehmen.
Die Härtefallhilfen, inklusive der Sonderregeln für die Veranstaltungsbranche, der Sonderfonds
des Bundes für Messen und Ausstellungen, der Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen, das Programm Corona-Hilfen Profisport und das KFW-Sonderprogramm sollen verlängert werden. Die Hilfen werden wie gehabt über die Länder abgewickelt.

Umsetzung
Die beschlossenen Maßnahmen können auf der Grundlage des geltenden Bundesrechts, insbesondere des aktuell geltenden Infektionsschutzgesetzes durch die Landesregierungen umgesetzt werden. Die Landesregierungen haben ihre Landesverordnung entsprechend angepasst.

Am 7. Januar 2022 wollen Bund und Länder erneut zusammenkommen und die Lage beraten.

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm gibt es zahlreicheTestzentren, in denen Sie einen Antigen-Schnelltest machen können und eine Bescheinigung darüber erhalten.

Das Land Rheinland-Pfalz unterhält eine ständig aktualisierte Liste aller Schnelltestzentren, die HIER  aufgerufen werden kann. Dort finden Sie die nächstgelegene Schnellteststelle, Öffnungszeiten und wenn nötig, Kontaktinformationen. Die Suche innerhalb des Verzeichnisses kann nach Ort oder PLZ erfolgen oder auch mittels einer Kartenansicht.

Weitere Informationen zu Corona-Testungen veröffentlicht das Land unter https://corona.rlp.de/de/testen/

Die Corona-Warn-App hilft dabei festzustellen, ob jemand in Kontakt mit einer infizierten Person geraten ist und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können die Infektionsketten schneller unterbrochen werden.
Die App ist ein Angebot der Bundesregierung.
Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig.
Sie ist kostenlos im AppStore und bei Google Play zum Download erhältlich.

Für Solo-Selbstständige und Unternehmer in Rheinland-Pfalz:

Auf folgenden Seiten finden Sie zahlreiche Informationen zur Unterstützung und Beratung.


Bitte beachten Sie auch die Detailinfos des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau: https://mwvlw.rlp.de/de/themen/corona/

 

die Änderungen der Corona-Beschlusslagen des Bundes stellen insbesondere Bürgerinnen und Bürger mit geringen Kenntnissen der deutschen Sprache vor Herausforderungen.  Das Integrationsministerium weist darauf hin, dass die neuen Corona-Beschlüsse nach dem Bund-Länder Treffen vom 3. März 2021  in sieben verschiedene Sprachen übersetzt wurden und unter
 

https://corona.rlp.de/de/service/information-in-your-language/


 
abgerufen werden können.  
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
Corona-bedingt ist der Zugang zum Rathaus der Stadt Bitburg – wie bei den meisten öffentlichen Stellen - nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation ist es unerlässlich, persönliche Kontakte zu minimieren. Um die Vereinbarung von Terminen für die Bevölkerung zu vereinfachen, stellt die Stadt einen Online-Terminkalender für die besucherstärksten Bereiche Einwohnermeldeamt/Bürgerbüro, Standesamt und Ordnungsamt auf der Seite www.bitburg.de bereit.

Zu finden ist der Online-Terminkalender im Bereich Bürger im Menü „Service“ oder auch unter



Hier können Sie präzise einen Termin für Ihr Anliegen vereinbaren und finden unter den angebotenen Dienstleistungen unter dem Info-Zeichen auch gleich, welche Unterlagen Sie mitbringen müssen.


Auf diese Weise können Sie verlässlich und stressfrei einen Termin im Rathaus buchen, bei dem Sie Ihr Anliegen vortragen können und keine langen Wartezeiten in Kauf nehmen müssen!


Probieren Sie es einfach aus und nutzen das neue Angebot!

 
Hinweis an alle Besucher des Rathauses

Wenn Sie Ihren Termin im Rathaus wahrnehmen, nutzen Sie zum Eintritt nur den Haupteingang des Rathauses auf dem Rathausplatz.

Bitte desinfizieren Sie sich Ihre Hände an dem im Eingangsbereich platzierten Spender.

Bitte halten Sie die vorgegebenen Abstandsregeln ein (mind. 1,5 Meter). Tragen Sie beim Besuch der Verwaltung sogenannte Alltagsmasken („Community Masken“), um das Ansteckungsrisiko zusätzlich zu minimieren.

Besuchern, die Symptome wie Husten, Halsschmerzen, eine erhöhte Temperatur aufweisen oder mit einem positiv auf Covid-19 Getesteten Kontakt hatten, ist das Betreten des Verwaltungsgebäudes nicht gestattet. Ein Temperaturwarner im Eingangsbereich dient der Überprüfung.

Die Kontaktdaten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden Sie auf www.bitburg.de unter „Ansprechpartner“ oder auf der neuen meinOrt-App der Stadt Bitburg. Vielleicht lässt sich Ihr Anliegen auch auf diesem Wege (oder per Email) regeln. Die zentrale Rufnummer des Rathauses ist 06561-6001-0, die Durchwahl-Nummern und E-Mail-Adressen der Ansprechpartner/innen finden Sie unter www.bitburg.de im Menue „Service“ unter „Ansprechpartner“.



Menschen mit psychischen Erkrankungen stellt die aktuelle Situation vor besondere Herausforderungen. Soziale Isolation, Veränderungen der routinierten Abläufe und Angst und Ungewissheit setzen dieser Personengruppe besonders zu. Wie uns das zuständige Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Demografie mitteilt, gibt es nunmehr ein Web-Angebot für diesen Bereich. Es wird betrieben vom Landesverband Psychiatrie-Erfahrene Baden-Württemberg e. V. und findet die Unterstützung des Landesnetzwerk Selbsthilfe seelische Gesundheit in Rheinland-Pfalz e.V für psychisch kranke Menschen in Rheinland-Pfalz e.V.

Sie erreichen das Angebot unter www.rettungs-ring.de