Stadt Bitburg


Seitenkopf Baum

Bitburg

Hauptinhalt

Stadtmarketing

Bitburg 2035 - Auftakt zur Leitbildentwicklung und Erarbeitung eines Stadtmarketingkonzeptes für die Stadt Bitburg

Was zeichnet die Bitburger Innenstadt zukünftig aus und wie sollte sie sich als Einkaufs-, Wohn‑, Freizeit- und Tourismusstandort im Wettbewerb mit den Nachbarstädten zukünftig positionieren? Diese Kernfragen stehen im Fokus der Entwicklung des Stadtleitbildes sowie des Stadtmarketingkonzeptes für Bitburg. Für die Erarbeitung hat die Stadt das Büro CIMA Beratung + Management GmbH, Köln, beauftragt. Das Büro ist bundesweit im Bereich Stadtmarketing tätig und hat u. a. in Rheinland-Pfalz bereits die Städte Trier, Wittlich, Cochem und Koblenz sowie im Land Luxemburg die Städte Echternach, Stadt Luxemburg und Ettelbrück beraten.

Das Stadtleitbild soll die Brücke zwischen dem Blick in die Zukunft und der Ausgangssituation heute schlagen. Für den Blick nach vorne benötigt es den Input von externen Fachleuten, die in das Projekt relevante Trends ebenso einbringen wie sie den lokalen Akteuren Mut machen für neue Ansätze und den Blick auf die langfristige Entwicklung der Stadt. Gleichzeitig muss die Stadtvision im Dialog mit den lokalen Entscheidungsträger*innen und Bürger*innen erarbeitet werden. Ziel ist es, das gemeinsam formulierte Stadtleitbild zusammen mit den primären Handlungsfeldern der Stadt und der Erarbeitung von kurz- bis mittelfristig umzusetzenden Projekten in einem stimmigen Stadtmarketingkonzept für Bitburg zu bündeln.




30.11.2021

Anfang November kamen zahlreiche Interessierte zum Auftakt-Forum „Stadtmarketing-Prozess Bitburg“ in die Bitburger Stadthalle. Im Laufe des Abends bildeten die Teilnehmer/innen des Forums vier Gruppen, in denen jeweils ein Konzept für einen Feiertag „Bitburg erhält im Jahr 2040 den Kommunalen Zukunftspreis“ erarbeitet wurde. Es sollte einer fiktiven Besuchergruppe die in Bitburg realisierten Projekte und Maßnahmen vorgestellt werden, mit denen sich die Stadt erfolgreich um den Zukunftspreis beworben hätte.
Nach einstündigen, eingehenden Diskussionen stellten die vier Gruppen ihre Ergebnisse vor. Vom grünen Umwelt-Campus, einer vorbildlichen Smartcity mit selbstfahrendem, kostenlosen ÖPNV bis hin zu einer lebendigen Innenstadt ohne Leerstände, in der es typische Bitburger Elemente wie reichhaltige einheimische Kost, die römische Geschichte und natürlich das Bitburger Bier zu erleben gibt, reichten Ideen der Teilnehmer/ innen.

Nun soll im Rahmen einer Umfrage jeder digital seine Meinung dazu abgeben können, was er/sie von den entwickelten Ideen für Bitburg hält. Hier besteht natürlich auch die Möglichkeit, eigene Ideen und Vorschläge einzubringen. Die Internetadresse lautet:

Machen Sie mit!!

8.11.2021

Rund 70 Personen waren zum kürzlichen Auftakt-Forum „Stadtmarketing-Prozess Bitburg“ in die Bitburger Stadthalle gekommen. Hier informierten Dr. Wolfgang Haensch und seine Kollegin Sarah Ziegler von der CIMA Beratung + Management GmbH aus Köln, die mit der Entwicklung eines Leitbildes für die Stadt Bitburg beauftragt ist, über die Ergebnisse der Bürgerbefragung und führten mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Forums anschließend ein Workshop zum Thema „Bitburg 2040“ durch. Dabei wurden zahlreiche Ideen für ein innovatives und modernes Bitburg im Jahr 2040 entwickelt.

Bürgermeister Joachim Kandels begrüßte die rund siebzig Gäste am 4. November 2021 zum Auftakt-Forum „Stadtmarketing-Prozess Bitburg“ in der Stadthalle. Die aufgrund der Corona-Pandemie beschränkte Teilnehmer-Zahl war damit nahezu ausgeschöpft. Deshalb freute sich Kandels sehr, dass es so viele Interessierte an dem Thema gebe. Das habe sich auch bei der kürzlichen virtuellen Bürgerbefragung gezeigt, an der sich über 650 Personen beteiligt hatten.

Die vorläufige Auswertung der Befragung präsentierte Dr. Wolfgang Haensch von der CIMA. Es hatte sich herausgestellt, dass manche Faktoren wie z.B. „Tourismus/ Kultur“, der Einzelhandel oder das Angebot für Jugendliche von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchaus kritisch gesehen werden, während Bitburg mit Elementen wie „Geschichte, Sauberkeit und Sicherheit“ punkten konnte.

Das erfreulichste Ergebnis der Befragung ist, dass über 80 Prozent der Bitburger/innen angaben, dass sie sehr gerne oder gerne hier leben.

Im Anschluss daran mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forums selbst aktiv werden. Als Aufgabenstellung hatten Dr. Haensch und Frau Ziegler eine Gruppenarbeit „Bitburg 2040“ ausgearbeitet. In vier Gruppen erarbeiteten die Anwesenden das Konzept für einen Feiertag „Bitburg erhält im Jahr 2040 den Kommunalen Zukunftspreis“. Es sollte einer fiktiven Besuchergruppe die in Bitburg realisierten Projekte und Maßnahmen vorgestellt werden, mit denen sich die Stadt erfolgreich um den Zukunftspreis beworben hätte.

 

Nach einstündigen, eingehenden Diskussionen stellten die vier Gruppen ihre Ergebnisse vor. Vom grünen Umwelt-Campus, einer vorbildlichen Smartcity mit selbstfahrendem, kostenlosen ÖPNV bis hin zu einer lebendigen Innenstadt ohne Leerstände, in der es typische Bitburger Elemente wie reichhaltige einheimische Kost, die römische Geschichte und natürlich das Bitburger Bier zu erleben gibt, reichten Ideen der Teilnehmer/innen.

Abschließend bedankte sich Bürgermeister Kandels bei allen, die an diesem Abend gekommen waren und in den Gruppen tatkräftig mitgearbeitet hatten. Die kompletten Ergebnisse der Bürgerbefragung und auch die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden in Kürze über die Internet-Seiten www.bitburg.de und www.bitburg-macht-zukunft.de zur öffentlichen Einsicht bereitgestellt.

10.09.2021

Was zeichnet die Bitburger Innenstadt zukünftig aus und wie sollte sie sich als Einkaufs-, Wohn , Freizeit- und Tourismusstandort im Wettbewerb mit den Nachbarstädten zukünftig positionieren? Diese Kernfragen stehen im Fokus der Entwicklung des Stadtleitbildes sowie des Stadtmarketingkonzeptes für Bitburg.
Da der Fokus auf einer intensiven Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren liegt und damit auch mit den Bürger*innen vor Ort, sollte die Durchführung einer Bürgerbefragung den Auftakt des Projektes darstellen. Gesagt, getan: Am 7. September 2021 gaben das beauftragte Büro CIMA aus Köln und Bürgermeister Joachim Kandels den Startschuss.
Und die Bürgerschaft honoriert das Ganze eindrucksvoll. Schon nach zwei Tagen konnten 340 Teilnehmer/innen registriert werden.
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger können unter www.bitburg.de, https://www.bitburg-macht-zukunft.de/ oder dem oben abgedruckten QR-Code aktiv mitarbeiten. Wir freuen uns über jeden Teilnehmenden! Die Befragung umfasst u. a. die Themen Image und Bekanntheit der Stadt Bitburg, die Bewertung als Wohn-, Freizeit-, Kultur , Einkaufs- und Arbeitsstandort sowie Handlungsbedarfe der Stadt. Die Teilnahme ist bis Ende September möglich.
Die Ergebnisse der Bürgerbefragung werden neben einer ersten Auseinandersetzung des cima-Projektteams mit den Stärken und Schwächen sowie den Chancen und Risiken von Bitburg in einer öffentlichen Veranstaltung präsentiert. Das Auftaktforum zum Stadtmarketing Bitburg findet am 03. November 2021 in der Stadthalle statt (vorbehaltlich der anhaltenden Corona-Pandemie). Die Veranstaltung soll dabei nicht nur der reinen Information gelten, sondern als weitere Diskussionsplattform mit den lokalen Akteuren dienen.